Der Bogen

 

Der Bogenschütze

Quelle : Historische Waffen und Rüstungen  (Liliane und Fred Funcken)

______________________________________

 

Pfeilspitzen

Quelle : Historische Waffen und Rüstungen  (Liliane und Fred Funcken)

______________________________________

Pfeilfedern

Quelle : Historische Waffen und Rüstungen  (Liliane und Fred Funcken)

______________________________________

 

Der Bogen ist seit dem frühen Altertum bekannt und war eine in ganz Europa verbreitete Waffe, bis die Feuerwaffen aufkamen. Bei den meisten Völkern wurde der Bogen im Krieg nicht verwendet, denn sie betrachteten ihn als eine hinterlistige, kindische Waffe.
Bögen gab es in unterschiedlichen Größen, und sie wurden aus verschiedensten Materialien hergestellt. Der berühmteste aller Bögen war der "Long Bow" der Engländer. Im Idealfall sollte der englische Bogen eine Länge haben, die der Größe des Schützen gleichkam. Kommt zu dieser persönlich angepassten Waffe noch ein intensives Training hinzu, ergibt das den vollkommenen Bogenschützen. Der Bogen wurde aus Eibenholz hergestellt. Die durchschlagende Wirkung einer solchen Waffe ist leicht erklärlich, wenn man bedenkt, dass jeder Bogenschütze - man wählte die kräftigsten und geschicktesten unter den Männern aus, die diesen "Nationalsport" betrieben - in der Lage war, in einer Minute sechs gezielte Schüsse auf eine Entfernung von mindestens 200 Yards (183 Meter), aber auch auf eine Entfernung von 400 Yards abzugeben. Auf diese Entfernung widerstand kein Ringelpanzer und bis zu hundert Meter wurde auch der eiserne Harnisch durchbohrt. Man wird verstehen, was die Salve in der Schlacht bei Crézy (1346) bewirken konnte, zumal da nach 12 Sekunden die nächste folgte... das heißt fünfmal 6000 Pfeile – 30’000 - in sechzig Sekunden! Jeder Bogenschütze trug zwei Dutzend Pfeile mit sich, womit man auch den entschlossensten Gegner zum Stehen bringen konnte. Diese Entwicklung läutete den Untergang der schweren Reiterei im Mittelalter ein.

 

______________________________________